Zurück aus der Weihnachtsversenkung

Wir sind wieder zurück aus der Weihnachtsversenkung und hinterlassen in der Erinnerung viel Musik, volle Kirchen und viel von der Guten Botschaft.

Wir wollen euch gerne teilhaben lassen an dem was jetzt ansteht:

Musical „Das Wagnis“
Ein kleiner „roter Faden“ für das neue Musical ist gesponnen und die Geschichte setzt sich langsam Stück für Stück zusammen. Dieser rote Faden ist noch etwas blass, und dünn und längst noch nicht reißfest, aber immerhin… Die Vorfreude nimmt zu und wir sind selbst am meisten gespannt auf das was da kommt.

Unser Logo für das neue Musical habt ihr sicherlich bereits gesehen. Neu ist jedoch unsere Homepage: www.das-wagnis.de

Die Planung für die „Starter-Rüstzeit“ in Rothmannsthal beginnt. Während dieser Freizeit werden erste Lieder einstudiert, sich thematisch auf das Musical eingestimmt und auch bereits die Basis für eine gute und geistliche Gemeinschaft gelegt. Demnächst gibt es hier und auch auf unserer neuen Homepage die ersten Infos dazu und die Möglichkeit, sich dazu anzumelden.

Inzwischen laufen noch verschiedene andere Projekte:

„generations“
Ab 15. Januar kann man sich für „generations“ (die neue Chor- und Instrumentalfreizeit) im Herbst anmelden. Alle Musikinteressierten können daran teilnehmen, egal in welchem Alter.

„Kinder und Teenies musizieren“
Ein Instrumentalprojekt mit Konzert am 16.03.2019

„He is not here, for he is risen“
Ein Projekt für Chor, Kinderchor und Instrumente mit Aufführung am 22. April (Ostermontag) 10.00 Uhr in der Falkensteiner Kirche

„Messias“
Die Probenarbeit am Projekt „Messias“ von G.F. Händel laufen weiter. Die Aufführung ist für den 28. September 2019 geplant.

Advertisements

Ein Wagnis

Wenn man bei einer bekannten Internet-Suchmaschine die Begriffe „Das Wagnis“ eingibt erhält man interessante Ergebnisse, die sich auf Büchertitel, Fragestellungen oder fachliche Ausführungen zu vielen großen Lebensthemen beziehen. Das Wagnis der Liebe, der Demokratie, der Freiheit oder ähnliches ist dort zu finden.

Ein Wagnis ganz anderer Art hat uns beschäftigt und soll in unserem neuen Musical Leitfaden und Grundgedanke sein: Welches Wagnis stellt die Beziehung von Gott zu Mensch und von Mensch zu Gott dar? Dahinter verbirgt sich einerseits das Wagnis, das Gott einging, um zu den Menschen eine Beziehung zu haben. Und andererseits ist es ein Wagnis, wenn Menschen die Möglichkeit der Beziehung zu Gott annehmen.

Damit ist der Name für unser neues Musical schon mal gesichert: „Das Wagnis“.

Viel Arbeit liegt jedoch noch vor uns: Es muss weiterhin an der Dramaturgie gearbeitet werden; es müssen viele organisatorischen Dinge für die Auftakt-Freizeit erledigt werden; es müssen allerhand Helfer, Sänger, Spieler und Musiker gefunden und angefragt werden. Dafür bitten wir um Eure Fürbitte! (Ihr könnt gerne das nachfolgende Bild als Erinnerung auf Eurem Smartphone speichern).

 

 

Die Sprache der Liebe…

Es gibt viele Bücher über die Sprache der Liebe und wie Menschen kommunizieren können, so dass die Liebe nicht verpasst oder vertrieben wird. Die Bibel erzählt die Geschichte der Liebe Gottes zu den Menschen und welche Sprache Gott gewählt hat: Gott wurde Mensch. Und seitdem ist „die Sprache der Liebe zu verstehen“. So lautet auch eine Liedzeile im Weihnachtsmusical „Sternstunde“.

Wir blicken dankbar zurück auf eine Aufführung voller wahrhafter Gedanken – verpackt in herzlich inszeniertem Schauspiel und eingebettet in tolle Melodien und Klänge.

Wir wollen auch DANKE sagen für alle Begleitung in diesem Jahr – persönlich, online oder im Gebet – und wünschen an dieser Stelle gesegnete Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr.

Bis dahin bleibt es hier ruhig… Wer gerne mag, kann uns über die Feiertage in den Gottesdiensten in Falkenstein treffen. Im neuen Jahr starten wir dann mit frischen Informationen rund um das neue Musical 😉

P.S.: Auf Instagram könnt ihr vielleicht noch den ein oder anderen Beitrag dieses Jahr lesen. Also: Get connected!

Kreative Hochkonjunktur

In wenigen Tagen, genauer gesagt, am 16. Dezember um 17.00 Uhr soll das Weihnachtsmusical „Sternstunde“ aufführungsbereit sein.

Letzte Arbeiten an den Kostümen, Proben mit Chor, Schauspielern und Tänzern, Endschliff bei der Musik von Band und Bläsern, Beratung über Beleuchtung und Tontechnik, Bühnenaufbau und Transportfragen lassen die Spannung und die Vorfreude darauf immer größer werden.
Alle Register sind gezogen, um „Sternstunde“ zu einer Sternstunde für alle Besuche am 3. Advent in der Falkensteiner Kirche zu machen. Wir spielen im Altarraum, zusätzlich gibt es eine Videoübertragung auf die Emporen.

Einlass ist 16:00 Uhr, Eintritt frei, Spende erbeten. Weitersagen und Teilen gewünscht!

Einen kleinen Einblick gibt es auf unserem YouTube-Kanal (Aufnahmen von der Aufführung 2010, Falkenstein):