November-News

Eine wunderschöne Chor- und Instrumentalfreizeit liegt hinter uns: „generations“ in Burkhardtsgrün, zum ersten mal! Sie war geprägt von zu Herzen gehender Musik, neuen geistlichen Impulsen, erfrischender Gemeinschaft, begeistertem Sport und Spiel zwischendurch und einem bewegenden Abschlusskonzert in Schneeberg.

Ungefähr 75 Teilnehmer (der Jüngste davon ½ Jahr alt) sorgten dafür, dass dem Namen „generations“ alle Ehre wurde. Musiker und Sänger aus verschiedenen Altersklassen standen im Chor nebeneinander oder saßen im Orchester hinter einem Pult und sangen und spielten mit voller Begeisterung.

Musik aus verschiedenen Jahrhunderten und Stilrichtungen kam zum Klingen in dem sehr gut besuchten Abschlusskonzert im großen Saal des Kulturzentrums in Schneeberg. „Generations“ hat viele neu beflügelt, in ganz verschiedener Art und Weise Musik zu Gottes Ehre zu machen, und ihre Gaben je nach ihrem Können in der Gemeinde einzusetzen.

Ab 2021 soll „generations“ eine feste Tradition werden in Burkhardtsgrün (Zschorlau im Erzgebirge), jedes Jahr in den sächsischen Herbstferien, offen für Teilnehmer aus allen Bundesländern.

Schon jetzt dürfen wir sagen: Herzlich willkommen!

Auch im November haben wir unser Musical „Das Wagnis“ auf dem Herzen und ihr hoffentlich auch. Die Gebetsanliegen haben wir wie gewohnt in einem kleinen Bildchen zusammen gefasst:

Pressemitteilung – 30 Jahre „Musical made in Falkenstein“ und Termine 2020 für das Wagnis

Pressemitteilung:

30 Jahre Musicals „made in Falkenstein“

Das ist schon etwas Besonderes: Vor 30 Jahren schlug das Falkensteiner Kantorenehepaar Gilbrecht und Marion Schäl ein neues Kapitel ihres Lebens auf.

Sie begannen, selbst Musicals zu schreiben, diese in der eigenen Gemeinde (Falkenstein, Sachsen) aufzuführen und dann damit auf Reisen zu gehen. Das geschah zunächst in den umliegenden Orten und in der Partnergemeinde in Sittensen.

Da diese Aufführungen überall großen Anklang fanden, erweiterte sich der Aktionsraum von Jahr zu Jahr immer mehr. Auch die Musicals an sich wurden umfangreicher, ausgefeilter und vielfältiger.

Dazu brauchten sie die Hilfe anderer begabter Leute aus der Gemeinde. Ein ganzes Mitarbeiterteam entstand. Heute umfasst dieses Team etwa 30 Personen, die
– die Bühne aufbauen,
– Requisiten herstellen,
– Kostüme nähen,
– sich um das Essen kümmern,
– Bus, LKW und Transporter fahren
– und sich um die Werbung kümmern.

Hinzu kommen viele weitere Aufgaben, die rund um eine Aufführung notwendig sind.

Manche dieser inzwischen sehr erfahrenen und absolut kompetenten Mitarbeiter sind schon von Anfang dabei, anderer stiegen erst nach und nach in diese faszinierende Arbeit ein. Wenn sie alle früh in eine Halle kommen, hat man das Gefühl, in einem Bienenkorb zu sein oder einen Ameisenhaufen zu beobachte: Jeder weiß genau, was er zu tun hat, wenn Podeste, Requisiten, Traversenteile, Verstärker, Moving Heads und tausend andere Dinge ausgeladen und aufgebaut werden müssen.

Auf der Bühne stehen etwa 80 Akteure. Im Alter von 12 Jahre kann man „endlich“ im Musical mitwirken. Nach oben ist dem Alter keine Grenze gesetzt. Auch ganze Familien sind mit dabei.

Alle tragen dazu bei, dass man bei einer solchen Aufführung ein ganzheitliches Erlebnis hat: ausgereifter Gesang von Chor und Solisten, ausdrucksstarkes Schauspiel, Tänze, geniale Klänge und Rhythmen der Band, beeindruckende Requisiten und Kostüme.

Bei den ersten Musicals war es ein kleines Laienorchester, das live dabei war. Heute wird die Musik von einem großen Sinfonieorchester im Studio aufgenommen und geht dann jedes mal als Aufnahme mit auf Reisen.
Das alles nimmt die Besucher in beeindruckender Weise mit hinein in die Welt der Bibel, aus der die Themen und Inhalte der Musicals stammen.

Da gab es bisher „Stephanus“, „Jonathan“, „Debora“, „Rebekka“ (diese 4 Musicals sind ihren eigenen 4 Kindern gewidmet, die die gleichen Namen tragen) „Josef“ und „Wüstenfeuer“.

Im Moment entsteht gerade ein neues großes Projekt mit dem Titel: „Das Wagnis“.

Dieses neue Musical führt uns an unsere Wurzeln, an den Ursprung des Christentums, an die Entstehung der ersten Gemeinden und die Ausbreitung des Evangeliums auf der ganzen Welt. Ein spannendes Abenteuer!

Bisher stand das Falkensteiner Musicalteam etwa 150x auf der Bühne und war in ganz Deutschland unterwegs, von Augsburg bis Hamburg, von Herborn bis Dresden, von Berlin bis Leipzig… und in vielen anderen kleinen und großen Städten.

Markenzeichen dieser Arbeit ist es, dass in allen Bereichen Menschen aus verschiedenen Generationen mitarbeiten und große Freude an dieser gegenseitigen Ergänzung haben. Wer einmal dabei war, möchte am liebsten immer wieder mitmachen.

2017 hat dieses Team für die generationübergreifende Arbeit bei „Wüstenfeuer“ einen Preis der Erfal-Stiftung (Falkenstein) erhalten. 2019 gab es vom Freistaat Sachsen den Sächsischen Generationenpreis. Bis zum 15. Oktober lief eine Nominierung für den „Deutschen Engagement-Preis“ in der Kategorie „Publikumspreis“. 
Mit dem neuen Musical „Das Wagnis“ wollen Marion und Gilbrecht Schäl mit ihrem Team im Sommer 2020 auf der Bühne stehen. Genaueres kann man unter http://www.das-wagnis.de und http://www.saatgutmusic.de nachlesen bzw. Bild-, Ton- oder Videomaterial erfragen.

Gern nehmen die beiden auch Einladungen für Aufführungen entgegen.

Falkenstein im Oktober 2019


Die Pressemitteilung gibt es hier als PDF zum Download.

Folgende Termine sind für 2020 geplant:

Sa., 04. Juli – Willkau-Haßlau (Muldentalhalle)
So., 05. Juli – Lößnitz (Erzgebirgshalle)
Sa., 10. Oktober – (in Planung)
So., 11. Oktober – Mulda (Muldentalhalle)
Sa., 17. Oktober – Augsburg (Neues Leben)
So., 18. Oktober – (in Planung)
Sa., 14. November – Falkenstein (Sporthalle)
So., 15. November – Falkenstein (Sporthalle)

Unsere Anliegen für September

Mit dem September hält langsam aber sicher der Herbst Einzug. Oft werden wir durch die ersten kühleren Tage, die längeren Nächte und die ersten bunten Blätter daran erinnert, dass die Zeit vergeht. Auch beim Musical merken wir, dass die Zeit vergeht. Nicht nur, weil Termine in der Zukunft näher kommen, sondern weil wir auch sehen, dass bereits Vieles geworden ist. Die ersten Proben haben stattgefunden, Lieder sind fertig und können geübt werden, Rollen sind verteilt und Sprechertexte ausformuliert. Auch bei der Technik gibt es immer wieder kleine Neuerungen. Bald steht ein Probe-Aufbau an. Wir haben viel zu tun und können immer wieder nur Gott bitten, dass er uns Weisheit, Geduld, Mut und Gelingen schenkt. Bitte betet auch mit für uns!

Probenauftakt für unser neues Musical

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit. Die erste Probe für den Chor stand an.

Am Anfang konnte man noch sehen, wie die letzten Vorbereitungen erledigt wurden, wie sich die ein oder andere Miene gespannt auf einen Notizzettel richtete, während sich ein leerer Saal so langsam aber sicher füllte. Nicht nur mit jungen und älteren Menschen, sondern auch mit neugierigem Getuschel, herzlichen Blicken und fröhlichem Lachen.

Als es dann endlich losging hörten gespannte 130 Ohren auf die Begrüßungsworte: Das Essentielle am neuen Musical ist, dass die Botschaft von Jesus damals unaufhaltsam in die ganze Welt ausging… Und heute? Heute ist es unser Anliegen mit unserem Musical auf begeisternde Art und authentische Weise diese Botschaft ebenso weiter zu geben.

Dann erklangen aber auch bald schon die ersten Töne beim Einsingen und Einüben der ersten Stücken. Viele organisatorische Dinge konnten erklärt werden und erste Einblicke gewonnen werden. Ein süßes Büffet gab es natürlich auch.

Damit ist also ein weiterer Startschuss gefallen. Jetzt gilt es dran zu bleiben. Bei allem Üben, Komponieren, Planen, Basteln und Organisieren. Aber auch beim Gebet und der Fürbitte.

Start und Zwischenstopp und nächste Station

Rothmannsthal liegt hinter uns. Und wir haben viel Grund zur Dankbarkeit!

Unsere Starterfreizeit in Rothmannsthal ging vom 22. bis zum 26. Mai und war  für die meisten der Start für ihr Engagement bei unserem Musical „Das Wagnis“. Für manch anderen war es eigentlich „nur“ ein Zwischenstopp. Dennoch gab es jede Menge Premieren und viel Neues, vieles, was zum ersten Mal probiert wurde, oder noch nie zuvor erklungen ist.

Dabei war es das Beste, dass wir sehen konnten, wie Gott Neues schafft: Er stiftet Gemeinschaft – ganz neu, obwohl wir uns untereinander teilweise schon kennen. Er schenkt es uns, dass die Musik „funktioniert“ – obwohl die Worte und Töne von uns aufgeschrieben wurden. Er schenkt einen neuen Blick auf die biblischen Geschichten der ersten Christen – obwohl wir doch so oft schon davon gelesen haben.

Wir sind uns sicher, dass Gott – der als Schöpfer Neues liebt – uns in all dem zur Seite steht. „Und steht uns Gott zur Seite“ heißt es in einem Lied, das sich auf unseren Rüstzeit-Vers bezieht, in dem Paulus rhetorisch frag: „Ist Gott für uns, wer kann gegen uns sein?“

Wir sind sehr dankbar für die Tage und für die vielen sichtbaren Dinge, die uns helfen, weiterhin mutig voran zu gehen. In unserem persönlichen Alltag, als auch mit aller Arbeit für das Musical.

Wie geht es weiter?

Der nächste Termin betrifft alle, die Interesse am Musical haben, aber in Rothmannsthal nicht dabei sein konnten. Zu einem INFOABEND am 15. 06. um 19:30 Uhr laden wir herzlich dazu ein, das Musical kennen zu lernen. Der Abend wird im Lutherhaus (Hauptstraße 1a, Falkenstein) stattfinden. Wir wollen euch weitere Informationen zum Inhalt, der Musik und organisatorischen Dingen des Musicals weiter geben.

Wir wollen ganz besonders Jungs, männliche Jugendliche und Männer (egal wie alt) ermutigen, vorbei zu schauen. Es ist aber grundsätzlich jeder und jede willkommen!

So fange nun an …

Was ist eine Verheißung wert, wenn sie nicht erkannt und für wahr gehalten wird?

Zugegeben: Oft geht es uns doch so, dass wir im Getümmel des Alltags jemandem begegnen, oder in eine Situation geraten, wo wir im ersten Augenblick gar nicht erkennen um wen, oder was es sich handelt, weil wir stur unseren eingeübten Mechanismen folgen wollen. Sei es, dass wir im Supermarkt einen Freund nicht erkennen, weil wir akribisch nach der Butter im Angebot suchen, oder sei es eine naheliegende Lösung für ein Problem. Wie sagt man doch so schön: Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Im Umgang mit unserem Vater im Himmel ist es oftmals nicht anders. Wir gehen durch unseren Alltag und wollen zu gern den „christlichen Standards“ folgen und übersehen oft, wie sich Gott uns in den Weg stellt – sei es wegen guten, oder schlechten Dingen in unserem Leben.

Im Monatsspruch für den Mai lesen wir von einem Aha-Erlebnis, welches König David hatte, als er über den Bau eines Hauses für den Herrn nachdachte. Nach einigem hin und her erhält David das Wort von Gott, dass nicht David dem Herrn ein Haus bauen wird, sondern sein Sohn. Diese Bauvorhaben und -pläne sind dabei aber nicht das Entscheidende, sondern dass David, bei allen Verheißungen, die er in diesem Zusammenhang ebenso erhält, Gott von Neuem erkennt: „Es ist keiner wie du, und ist kein Gott außer dir“ (2. Samuel 7, 22). Auch weil Gott ihn daran erinnert, wie er ist, nimmt David das Wesen Gottes von Neuem wahr. Gott ist einzigartig. Er liebt sein Volk und will es formen, so dass es ihm die Ehre geben kann. David fühlt sich positiv überrumpelt und schlägt in die Hand ein, die Gott ihm reicht. „Nun, Herr HERR, du bist Gott, und deine Worte sind Wahrheit. Du hast all dies Gute deinem Knecht zugesagt. So fange nun an und segne das Haus deines Knechts.“ David lässt sich voll und ganz auf die Verheißungen ein, die Gott ihm gegeben hat. Die Basis für diese Zuversicht ist das Erlebte.

Wir brauchen diese Aufblickmomente, wo wir Gott erneut erkennen; seine Einzigartigkeit, seine Güte, seine Treue. Nur dann können wir an den Verheißungen festhalten und einschlagen in die Hand, die uns unser Vater immer wieder reicht. Wir haben viele Verheißungen für das Miteinander unter Glaubensgeschwistern, für das Weitergeben des Wortes Gottes und für das Lobsingen seines Namens. Lasst uns Gott für unsere Musicalarbeit bitten: „So fange nun an und segne das Haus deines Knechtes“.