Ganz im Sinne von Saatgut Music

Ganz im Sinne unseres Anliegens, über Altersgrenzen hinweg, gemeinsam und im Namen unseres Herrn Jesus Musik zu machen, durften wir vor einigen Wochen unser „Kinder und Teenies musizieren“ erleben. Als Hauptakteure gestalteten Kindern und Jugendliche unserer Gemeinde ein ganz besonderes Konzert, bei dem sich einmal mehr gezeigt hat, wie schön es ist gemeinsam zu musizieren. Einen kleinen Rückblick gönnen wir uns mit den nachfolgenden Bildern und freuen uns schon auf das nächste Mal.

Bis dahin gibt es natürlich immer wieder die Möglichkeit zu Musik und Gemeinschaft: Im Herbst startet zum ersten Mal „generations“ in Burkhardsgrün – die Anmeldephase ist bereits gestartet und jeder ist herzlich willkommen. Weitere Infos zur Freizeit und zur Anmeldung findet ihr hier. Natürlich gibt es da auch noch unser neues Musical „Das Wagnis“. Die Anmeldung zur Auftakt-Freizeit findet ihr hier.

„Er ist nicht hier, er ist auferstanden!“

Ganz früh am Sonntagmorgen gingen die Frauen mit den Salben, die sie zubereitet hatten, zum Grab. Der Stein, mit dem man es verschlossen hatte, war zur Seite gerollt. Zögernd betraten sie die Grabhöhle. Sie war leer. Verwirrt überlegten sie, was sie jetzt tun sollten. Da traten zwei Männer in glänzend weißen Kleidern zu ihnen. Die Frauen erschraken und wagten nicht, die beiden anzusehen. „Warum sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ wurden sie von den Männern gefragt. „Er ist nicht hier; er ist auferstanden!“

So, oder so ähnlich lesen wir den Teil der Ostergeschichte, wo den Frauen die Auferstehung Jesu verkündigt wird. Auch wenn es mit Erschrecken und Verwunderung einher geht, ist es der Teil der Geschichte, der alles auflöst und in ein völlig anderes Licht rückt. Nicht nur in der Ostergeschichte, sondern in der Menschheitsgeschichte und der Geschichte dieser Welt. Es ist die größte und großartigste Wendung, die die Menschheit jemals erlebt hat und die ein Mensch in seinem Leben je erleben kann, wenn er an diesen auferstandenen Jesus glaubt.

Das leere Grab ist nicht nur in der Theologie, oder in der Bibel ein zentraler Punkt, es ist auch heute noch ein bewegender, berührender, beeindruckender Ort. Auf unserer Reise durch Israel vor einiger Zeit sind wir auch an diesem Ort vorbei gekommen und mussten innehalten. Ein Schild mit der Aufschrift „He is not here – for he is risen“ hatte sich nicht nur unvergesslich in unser Gedächtnis gebrannt, sondern es wurde auch zur Quelle der Inspiration und ein Anlass für die gleichnamige Osterkantate, die wir am Ostermontag (22. April, 10:00 Uhr) in einem musikalischen Familiengottesdienst aufführen wollen.

Der große Kirchenchor, der Kinder- und Teeniechor und eine ganze Reihe von Instrumentalisten werden daran beteiligt sein. Während der Kantate begegnen wir JESUS, der sein Kreuz durch die Via Dolorosa schleppt und das „Fluchholz“ auf dem Rücken trägt – eine Last, die sinnbildlich für den Fluch steht, der eigentlich auf uns liegen müsste! Grenzenlose Liebe am Marterpfahl festgebunden – erträgt die größte Qual! Und doch heißt es am Ende in der Auferstehung: „Er ist nicht hier, er ist auferstanden!“ Von Jerusalem ruft es ins Land hinein: „Er ist nicht hier, er ist auferstanden!“ in vielen Sprachen, nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Französisch, Schweizerdeutsch, Spanisch, Arabisch, Hebräisch, Englisch, Russisch, …

„ER durchbricht auch meine letzte Dunkelheit“ – egal, wo ich mich auf der Welt gerade zu hause fühle (oder auch nicht) und wo ich mich innerlich gerade befinde — ER bleibt der Sieger in Ewigkeit!! Eine starke Ermutigung nicht nur für alle, die gerade von der Vergänglichkeit des Lebens und von der Trauer über den Tod überrannt werden.

Seid alle herzlich willkommen!! (ms)

P.S.: Es gibt Inputs, Action und Freude und am Ende noch für jeden ein kleines „essbares Vergissmeinnicht“

Bitte betet auch weiterhin für unser Musical „Das Wagnis

Es wird konkret!

Am vergangenen Freitag (22. März) wurde es konkret. In einer ersten großen Runde (23 Teilnehmer) trafen sich nahezu alle Teams des neuen Musicals „Das Wagnis“, um Impressionen, Instruktionen und Ideen zu erhalten und entfalten.

Ein Charaktermerkmal von Saatgut Music ist neben der generationen-übergreifenden Arbeit auch die Bandbreite an Aufgaben, die erledigt und Gaben die dadurch bedient werden. So gliedert sich die „ganze Mannschaft“ in Musiker, Schauspieler und „Technisches Team“. Dieses Technische Team wiederum setzt sich zusammen aus drei „Untergruppen“: Bühne & Requisiten, Licht & Ton als auch Kostüme.

Als Technisches Team im Ganzen konnten wir an diesem Abend gemeinsam einen gedanklichen Durchlauf des Musicals und uns mit der Dramaturgie vertraut machen. Auch die Hauptaussage des Musical konnte jeder verinnerlichen. In Kleingruppen konnten die „Fachleute unter sich“ dann erste Lösungen überlegen.

Wir haben viel vor und wollen auch vieles besser machen als bei den Musicals zuvor. Dieses Spannung und die allgemeine Vorfreude, dass es jetzt wieder los geht und konkret wird konnte man beinahe jedem abspüren.

Es ist und bleibt ein Wagnis. Aber wir sind von Herzen dankbar, dass Gott uns in Allem versorgt – auch und gerade mit helfenden Händen, mitdenkenden Köpfen und betenden Herzen.

P.S.: Wer gerne mitmachen möchte (besonders bei Chor und Schauspiel) ist herzlich eingeladen uns eine Mail zu schreiben. Am 22. Mai beginnt unsere „Starter-Freizeit“ in Rothmannsthal. Auch dazu könnt ihr euch jetzt anmelden.

Ausgerichtet

Jeder der schon mal über eine längere Zeit eine Pflanze am Fenster beobachtet oder bei Sonnenblumen ein Zeitraffervideo gesehen hat, wird wissen, wie Pflanzen sich zum Licht hin wenden, oder zum Licht hin wachsen. Das Licht ist für die Pflanzen die Lebensgrundlage.

Im Monatsspruch März heißt es: „Wendet euer Herz dem HERRN zu und dient ihm allein.“ Dieser Weisheitsspruch von Samuel, dem Richter in Israel, wurde vor über 3000 Jahren ausgesprochen an das Volk Israel. Und dennoch hat das Prinzip, welches dahinter steckt auch heute noch und auch bei uns in Deutschland seine Gültigkeit. „Dann wird euch der Herr erretten.“

Unsere Lebensgrundlage ist Jesus. Und wenn das Leben und Wesen von Jesus in uns wirksam und deutlich werden soll, dann brauchen wir die Verbindung zu Ihm. Diese Verbindung können wir aber nur erlangen, behalten und stärken, wenn wir  unser Herz auf Ihn ausrichten, so wie die Blume dem Licht entgegen wächst.

Der Dienst ist dabei (nur) ein hilfreiches Mittel. Wir wollen gerne, dass auch unser gemeinsamer Dienst (in Form unseres Musicals z.B.) ein hilfreiches Mittel dafür ist, dass wir als Schauspieler, Sänger, Mitglieder im Technischen Team, Komponisten, Textschreiber, oder Musiker unser Herz dem Herrn zuwenden.

Dieses ist ein dauerhaftes Gebetsanliegen für alle Musical-Arbeit. Was sonst noch auf der Agenda steht, könnt ihr dem Gebets-Lesezeichen entnehmen, oder dieser kleinen, graphischen Erinnerung:

PS.: Die Anmeldephase für die Starterfreizeit in Rothmannsthal läuft! Wer gerne in die Musical-Welt rein schnuppern möchte, von Anfang an beim Musical „Das Wagnis“ dabei sein will, oder einen exklusiven Eindruck der ersten Töne und Zeilen sehen und hören möchte, der melde sich hier an.

Händels Messias in unserer Kirche

Wie viele sicherlich wissen, ist unser musikalisches Spektrum geprägt von verschiedenen Stilrichtungen aus unterschiedlichsten Epochen. Neben der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, wo nicht selten peppige Lieder zu hören sind, oder der Musik in der Gemeinde, wo oft eine Mischung aus beinahe Allem erklingt, studieren wir auch von Herzen gerne klassische Meisterwerke von Bach, Mendelssohn, oder Händel ein.

Heute in 7 Monaten ist es wieder soweit: Der „Messias“ von G.F. Händel wird in unserer Kirche erklingen und zwar mit einem Chor von etwa 100 Sängern aus Falkenstein und Umgebung und aus dem Siegerland. Das Orchester Sinfonietta aus Dresden wird spielen.
Schon jetzt macht das Proben viel Freude: tiefsinnige Texte und beeindruckende Musik charakterisieren den „Messias“. Wir fiebern diesem Tag entgegen und haben noch viel zu tun bis dahin…

Kinder und Teenies musizieren

Viele Kinder unserer Gemeinde lernen Instrumente. Damit wir sie auch einmal hören können, wird es am Samstag, den 16. März, wieder ein Konzert „Kinder und Teenies musizieren“ geben.

Wir wollen auch wieder mit einem kleinen Orchester einige Stücke spielen. Deswegen dürfen sich alle Kinder bei uns melden, die ein Zupf-, Streich- oder Holzblasinstrument spielen und schon mindestens 1 Jahr Unterricht haben. Es wird dafür etwa 3 Proben geben. Es wäre toll, wenn viele von Euch mitmachen würden. Gern können sich auch alle anderen bei uns melden, die solistisch ein Stück auf irgend einem Instrument vorspielen wollen.

Alle anderen sind herzlich eingeladen am 16. März um 17 Uhr ins Lutherhaus zu kommen und / oder kräftig einzuladen!

Let us praise

Wir haben ein weiteres Lied für euch!

Der ein oder andere hat es sicherlich bereits in Falkenstein schon einmal gehört. Jetzt haben wir die Materialien dazu aufbereitet und können Noten, Text und auch Hörbeispiel zum Herunterladen und Verwenden anbieten!

Let us praise – Noten PDF Download

Let Us Praise – Liedtext PDF

Let Us Praise – Präsentation PDF

 

Liedtext:

Refrain:
Let us praise his name forever,
let us praise his name!
Let us praise his name forever,
let us praise his name!

1. Strophe:
Er ist der Geber aller Gaben,
und ohne Ihn kann nichts bestehn.
Es sind unzählbar viele Wunder,
die jeden Tag ganz neu geschehn.

Refrain

2. Strophe
Er ist der Herr, dem wir gehören.
Er reicht uns seine starke Hand
und führt uns über Berg und Täler
hinein in gutes, neues Land.

Refrain

3. Strophe:
Er ist der Anfang und das Ende.
Er ist der Herr von Raum und Zeit.
Er, der Erlöser und Befreier
und unser Gott in Ewigkeit.

Coda:
Let us praise his name!
Let us praise his name!
Let us praise his name
forever, forever, forever!
Let us praise his name!